Lexikon

Diese Seite soll einige Begriffe aus dem Angebot vom Studio Laura erklären. Die Aufstellung ist keinesfalls vollständig.

 

 

Aktiv

Im BDSM wird als aktiv der dominante Part verstanden, auf Dom genannt.

 

BDSM

Dieser Begriff ist die Abkürzung von "Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism" und bezeichnet die sexuellen Vorlieben die sich mit Dominanz und Unterwerfung beschäftigen.

 

Bondage

Hierunter werden verschiedene Spielformen der Fesselung im sexuellen Bereich verstanden.

 

Bottom

Dies ist im BDSM die passive, sich unterwerfende Person.

 

Caning

Die Benutzung des Rohrstocks.

 

Codewort

Auch Passwort genannt. Im verantwortungsvollen BDSM steht dem Bottom in jedem Fall ein Codewort zu, bei dessen Nennung er zu jeder Zeit die Session abbrechen kann.

 

Crossdressing

Im Allgemeinen das Tragen der spezifischen Kleidung des anderen Geschlechtes, meistens jedoch bei heterosexuellen Männern das Tragen von Frauenkleidern mit sexuellem Hintergrund.

 

DWT

Damenwäscheträger, also Männer die weibliche Kleidung, in der Regel Dessous tragen.

 

Devot

Passiv, unterwürfig.

 

Dom

Die dominante Person im BDSM.

 

Englisch

Synonym für Erziehungsspiele aller Art.

 

Femdom

Die weibliche Dominanz.

 

Fetischismus

Als Fetischismus wird im Bereich der Sexualität eine Fixierung auf einen unbelebten Gegenstand, den so genannten Fetisch bezeichnet. Dieser dient als Ersatzobjekt für den gewöhnlichen Sexualakt mit Partner und stellt dabei die wichtigste oder einzige Quelle sexueller Erregung dar.

 

Flagellation

Schlag- und Peitschenspiele.

 

Gelber Onkel

Andere Bezeichnung für den Rohrstock.

 

High Heels

Schuhe oder Stiefel mit sehr hohen Absätzen.

 

Klistier

Einlauf mit einem Trichter und einem Schlauch mit warmen Wasser zur Reinigung des Enddarms.

 

Masochismus

Unter Masochismus versteht man die Tatsache, dass ein Mensch sexuelle Lust oder Befriedigung dadurch erlebt, dass er Schmerzen zugefügt bekommt oder gedemütigt wird.

 

Middle

Ein Mensch, der im BDSM-Bereich sowohl als Top als auch als Bottom agiert; auch Switcher genannt.

 

Natursekt, auch NS genannt

Sexuelle Vorliebe für Urin, entweder aufgenommen oder auf dem Körper verteilt.

 

Orgasmuskontrolle

Machtspiel, bei dem der passive Part immer wieder bis an den Rand des Orgasmus gebracht wird, ohne ihm diesen letztendlich zu gestatten.

 

Paddle

Großflächiges Schlaginstrument.

 

Passwort

Auch Codewort genannt. Im verantwortungsvollen BDSM steht dem Bottom in jedem Fall ein Passwort zu, bei dessen Nennung er zu jeder Zeit die Session abbrechen kann.

 

Plug

Ein Stöpsel der anal eingeführt wird um zu stimulieren.

 

Rollenspiele

Ein erotisches oder sexuelles Rollenspiel ist eine Sexualpraktik. Es nehmen zwei oder mehr Sexualpartner teil, wobei jeder eine bestimmte Rolle übernimmt, und sich auch der Rolle entsprechend verhält und kleidet, um z. B. den anderen Partner nach dessen Fantasievorstellungen zu verführen.

 

S/M

Abkürzung für Sadomasochismus, setzt sich zusammen aus den Begiffen Sadismus, also der Lust am Quälen, und Masochismus, also der Lust am gequält werden.

 

Spanking

Sexuelle Spiele, bei denen der Sub vom Dom geschlagen wird.

 

Sub

Der sich unterwerfende Teil im BDSM.

 

Switcher

Ein Mensch, der im BDSM-Bereich sowohl als Top als auch als Bottom agiert; auch Middle genannt.

 

Tawse

Einfacher oder doppelter Lederstreifen, der am Ende einfach oder doppelt gespalten ist.

 

Trampling

Sexualpraktik bei der ein Sub am Boden liegt und der Dom auf ihm steht oder geht, wobei meistens noch Schuhe getragen werden.

 

Verbalerotik

Verbale  Erniedrigung des Sub durch den Dom.

 

Wachsspiele

Das Beträufeln des Körpers mit Kerzenwachs. Der Grad des Schmerzes wírd durch den Abstand zur Haut bestimmt (je geringer der Abstand umso heißer ist das Wachs beim Auftreffen auf die Haut). Es sollten nur farblose Stearinkerzen verwendet werden um Verbrennungen zu vermeiden.

 

Zofe

Weibliche Person, die in einer BDSM-Session Befehle von der dominanten Person empfängt.

 

zurück